Die Dynamik der Plastikfitzelchen

Die irische Künstlerin Claire Morgan schafft faszinierende Installationen. Wir blickten ihr beim Aufbau ihrer Ausstellung in der Landesgalerie Niederösterreich über die Schultern.
By
Claire Morgans Ausstellung in der Landesgalerie Nö

Das Surren ist durchdringend. Es bohrt sich in die Gehörgänge und verweilt dort eine Zeitlang. Es geht von einem Gefährt aus, das praktischerweise seinen Namen als Beschriftung trägt: „Arbeitsbühne“ steht darauf. Derartige Gerätschaften kommen beim Aufbau von Ausstellungen so gut wie immer zum Einsatz: Auf ihnen befindet sich ein höhenverstellbares Plateau, umgeben von einem Geländer. Sie heben Menschen in lichte Höhen, wo sie dann beispielsweise Beamer montieren oder Zeichnungen aufhängen können.  

Aufbau der Ausstellung von Claire Morgan in der Landesgalerie Niederösterreich
Beim Aufbau solcher Ausstellungen, wie derer von Claire Morgan, kommen Arbeitsbühnen stets zum Einsatz.

Pflanzensamen und Plastikfetzen

An diesem Freitagvormittag im Erdgeschoss der Landesgalerie kommt ein Mann, Tom, auf einer Arbeitsbühne angefahren. Er legt letzte Hand an bei der Installation der Künstlerin Claire Morgan, die diese im Erdgeschoss der Landesgalerie Niederösterreich aufbaut: Zahllose transparente Nylonfäden, auf denen Plastikfetzen, Federn und Pflanzensamen aufgefädelt sind, hängen von der Decke und bilden zwei Korridore, die sich kreuzen. In der Mitte verdichten sie sich und beherbergen eine menschliche Wachsfigur, gespickt mit Federn. Dazwischen hängen präparierte Krähen, Enten, Tauben und andere heimische Vögel. Sie scheinen zu fliegen, die Bewegung der beiden Elemente zu verstärken. „Claire Morgan. Hold me tightly lest I fall“ heißt die Schau der 1980 in Belfast geborenen Künstlerin, die vor der Eröffnung täglich rund 12 Stunden daran im Einsatz ist. „Und in der Nacht arbeite ich weiter, im Schlaf“, sagt sie beim Besuch von ask – art & science krems in der Landesgalerie und lacht. Die Gedanken an diese Großinstallation sind auch in den Träumen nicht abzustellen.

Es muss eine logistische Meisterleistung sein, eine solche Installation aufzubauen. Insgesamt 150 Plastiksackerl, so zumindest die Schätzung von Claires Assistenten Tom, hat die Künstlerin händisch zerrissen und mit Hilfskräften bereits in ihrem Atelier zusammen mit den Federn aufgefädelt und am Ende von jedem Faden ein kleines Bleigewicht gehängt. Die Resultate wurden verpackt und nach Krems transportiert, ebenso wie ein detaillierter Aufbauplan: Skizzen halten exakt fest, welche Schnur wo genau zu hängen ist. Es ist ein ansehnlicher Papierstapel. Und jedes Element hier ist durchnummeriert. Was ist die größte Herausforderung beim Aufbau solcher Installationen? Claire Morgan erzählt: „Diese Arbeit hier ist 20 mal 20 Meter lang und rund viereinhalb Meter hoch. Mein Atelier ist viel zu klein, um sie dort aufzubauen. Daher kann ich vorher nie sehen, wie alles zusammen am Ende aussieht.“

Claire Morgan beim Aufbau ihrer Ausstellung in der Landesgalerie Niederösterreich
Die Installation ihrer Werke ist eine logistische Meisterleistung. „Es hat eine Zeitlang gedauert, bis ich technische Lösungen für den Transport und den Aufbau fand“, sagt Morgan.

Feine Balance

So baut sie in ihrem Atelier einzelne Sektionen davon auf, um sich eine bessere Vorstellung davon zu machen. In Krems arbeitete sie zudem erstmals mit einer CAD-Animation. Sobald die Kisten verschifft sind, „kann ich nicht mehr viel tun“, so die Künstlerin. Sind die einzelnen Elemente einmal angeliefert, werden die Nylonfäden in akribischer Kleinarbeit aufgehängt; auch die Pflanzensamen werden erst vor Ort aufgesteckt, für den Transport wären sie zu fragil. „Es hat eine Zeitlang gedauert, bis ich technische Lösungen für den Transport und den Aufbau fand“, sagt Morgan. Jede Änderung, die sie noch im Raum selbst vornimmt, wirkt sich auf das Gesamtbild aus, bringt die Balance visuell durcheinander. Schließlich ist die Anordnung der einzelnen Teilchen genau durchdacht. Noch warten einige Vögel darauf, Teil der Installation zu werden. Sie hängen in einem eigens konstruierten Gerüst, mit Aufschriften: „Pigeon“, „Goldfinch“. Morgan, die die Tiere selbst präpariert hat, legt Wert darauf, dass diese eines natürlichen Todes gestorben sind oder aber bei Unfällen umkamen.

Ausstellung von Claire Morgan in der Landesgalerie Niederösterreich
Ihr Atelier ist viel zu klein, um die Installation dort aufzubauen. Morgan kann daher vorab nie wissen, wie die Plastikteilchen am Ende zusammen wirken.

Ist die Installation in Krems schon von beeindruckenden Ausmaßen, so zeigte Claire Morgan 2021 in Saarbrücken eine vom Prinzip her ähnliche Installation, bei der sich blaue Plastikteilchen zu einem Wal formierten; sie schwebte in einer riesigen Halle, mehrere Stockwerke hoch. Morgans Thema ist seit Langem das Zusammenleben von Mensch und Tier. Sie betont freilich, dass auch Menschen Tiere sind und findet sich damit in einem sehr aktuellen Diskurs, der unser Verhältnis zur Natur neu vermisst und den im Vorjahr auch die Europäischen Literaturtage in Krems führten. Tiere sind für Claire Morgan „keine Metaphern für Menschen, sie stehen für sich selbst.“

Das Handy verliert

Meist verwendet sie Tiere, die sich den Lebensraum mit Menschen teilen, auch solche, die im oder am Wasser leben: für die Installation in Krems wählte sie solche, die sowohl in Belfast als auch in der Wachau heimisch sind. Die Anziehungskraft der Arbeiten von Claire Morgan lässt sich auf Fotografien erahnen, doch im Ausstellungsraum entfaltet sie sich in ihrer ganzen Energie. Die beiden Korridore laufen dynamisch aufeinander zu und wieder auseinander, ziehen die Vögel in einen Sog und kulminieren schließlich genau bei der Frau, die über dem Boden schwebt. Bei jedem Luftzug entsteht ein sanftes Schwingen der zarten Fäden mit ihren vornehmlich orangefarbenen Plastikschnipseln, die auf den ersten Blick wie Blütenblätter anmuten.  Jede Bewegung, die die Besucher:innen machen, wirkt sich sofort auf die fragilen Teilchen aus. Könnte das auch ein Bild, eine Metapher sein für unseren Umgang mit der Natur insgesamt? Die wir mit unserem Dasein permanent verändern, aus der Balance bringen? Claire Morgan überlegt ein wenig, ja, so könnte man es sehen. Die Plastikteilchen stehen für sie für den Konsumwahn der Gegenwart, für Wegwerfkultur und Dauerbeschäftigung. „Heute wird niemandem mehr langweilig, weil stets das Handy zur Stelle ist“, runzelt sie die Stirn. Angesichts der visuellen Kraft ihrer Arbeit verlieren sämtliche digitale Medien freilich sofort an Attraktion.

Claire Morgan in ihrem Studio
Claire Morgan baut in ihrem Studio einzelne Sektionen auf, um eine bessere Vorstellung Ihrer Werke zu erhalten.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Dynamik der Plastikfitzelchen

Die Dynamik der Plastikfitzelchen

Die irische Künstlerin Claire Morgan schafft faszinierende Installationen. Wir blickten…
Ressourcen für die Energiewende besser nutzen

Ressourcen für die Energiewende besser nutzen

Um die Abhängigkeit von kritischen Rohstoffen und schädliche Umweltwirkungen in…
Jeder Euro zählt: Wie der Staat gut in Gesundheit investiert

Jeder Euro zählt: Wie der Staat gut in Gesundheit investiert

Alexander Braun legt den Finger berufsmäßig in offene Wunden. Wohlgemerkt…

Tags

Landesgalerie Niederösterreich: „Claire Morgan. Hold me tightly lest I fall“, bis 2. März 2025

Kuratorin: Gerda Ridler

Die irische Künstlerin Claire Morgan hat eigens für das lichtdurchflutete Erdgeschoss der Landesgalerie Niederösterreich eine neue raumgreifende Installation entwickelt. Mit dieser Ausstellung präsentiert sie ihr eindrucksvolles Werk erstmals in Österreich. In ihrer Kunst wirft Claire Morgan grundlegende Fragen zur Rolle des Menschen und seiner Beziehung zur Natur auf. Ihre Arbeiten sind Teil bedeutender öffentlicher und privater Sammlungen, wie dem Centre Pompidou und der Fondation Guerlin, Paris.

Öffnungszeiten: Sommer (März bis Oktober): Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr, Montag wenn Feiertag

Winter (November bis Februar): Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, Montag wenn Feiertag

Schließtage: 24.12., 31.12. und 01.01.
© Kunstmeile Krems © Christian Redtenbacher © John McKenzie
Gratis-Abo
ONLINE-MAGAZIN PER MAIL

Art and Science Krems 2 mal im Monat