Art & Science Krems

Wie sieht die nachhaltige Hochschule aus?

Roman H. Mesicek, Nachhaltigkeitskoordinator der IMC Fachhochschule Krems, über seine Vision für das Jahr 2035.

Autorin

Roman Mesicek

In 20 Jahren wird Roman H. Mesicek, dann jenseits der siebzig, vielleicht nicht mehr so häufig im Hörsaal stehen und mit ungebrochener Leidenschaft vor Bachelor- und Masterstudierenden über die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen sprechen. Aber er wird gerne (wieder) mit der Bahn zum Campus fahren. Statt der Parkgarage wurden dort Studierendenheime und ein Kletterzentrum errichtet. Der Campus ist ein grüner Lebensraum mit Blumen und Insekten, an dem Weideschafe den Rasenmäher abgelöst haben und ein*e FH-Imker*in gut zu tun hat. Betonierte Flächen wurden erfolgreich entsiegelt, Dächer und Wände begrünt und urwaldartige Ecken laden Menschen und Tiere zum Verweilen ein.

Roman Mesicek von der IMC Krems
Roman Mesicek leitet den Studiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement an der IMC Fachhochschule Krems.

Den Hebel bei der Lehre ansetzen

Den größten Hebel hat die Hochschule, vergleichbar im Management mit einem Dienstleistungsunternehmen, in ihrem Kerngeschäft Lehre und Forschung. „Culture eats strategy for breakfast“, wissen alle Begleiter*innen des Wandels: Ohne unterstützende Unternehmenskultur und gemeinsame Verantwortung nützt die beste Strategie nichts. Doch da macht sich Roman Mesicek keine Sorgen, wird doch die gesellschaftliche Verantwortung für die zukunftsfähige Hochschule im Haus vom Rektorat bis zur Reinigungskraft wahrgenommen und anhand ausgewählter UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung vorgelebt. Die internationalen Ziele sollen bereits 2030 erreicht sein. Ebenso wie die CO2-Neutralität, wobei das nicht ohne Kompensationsmechanismen gehen wird.

2035 ist die IMC Fachhochschule Krems immer noch Dialogpartner für relevante Themen der Gesellschaft und teilt ihr Wissen nicht nur mit Studierenden und Lehrenden im Haus, sondern in verschiedenen Formaten auch mit jüngeren und älteren Menschen in und um Krems.

Roman Mesicek
Die IMC orientiert sich an 17 definierten Zielen für eine nachhaltige Entwicklung.

Nicht nur in den spezialisierten Masterprogrammen, sondern in allen Ausbildungssparten, ob Wirtschaft, Gesundheit oder Digitalisierung und Technik, werden Lösungskompetenzen zur Erreichung (aktualisierter?) UN-Ziele vermittelt.

Rund 700 Lehrende greifen in ihrem Fachgebiet das Thema auf, reagieren implizit und explizit auf die Ausbildung zu ökologisch, wirtschaftlich und sozial verantwortungsvollem Handeln und auf den Beitrag zu gesellschaftlichen Herausforderungen. Das beginnt im Kleinen hier und jetzt, etwa mit der Auswahl passender Fallstudien in jedem Fach.

Absolvent*innen jedes Studiengangs an der IMC Fachhochschule Krems haben sich 2035 in ihren Abschlussarbeiten interaktiv und praxisnah mit der Lösung gesellschaftlicher Probleme und zu erreichenden Entwicklungszielen auseinandergesetzt. Absolvent*innen starten mit Fachwissen und Kompetenz in ihre berufliche Zukunft, aber auch mit Empathie, Lösungsorientierung, dem Fokus auf minimierte Umweltauswirkung und Weitblick: „Hier geht keine Person ab, die rauskommt und Raubtierkapitalismus betreibt“, fasst der Nachhaltigkeitskoordinator zusammen.

Autorin

Artikel teilen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kunst mit Kuckuck

Kunst mit Kuckuck

Wie eine Galerie in den Stadtpark kommt – und ein…
Versehrungen

Versehrungen

Ljuba Arnautović liest demnächst bei den Europäischen Literaturtagen. Ihre Bücher…
Roher Beton

Roher Beton

Wie entstand das Forum Frohner? So, wie Wasser durch Melitta-Filter…

Tags

, , , , , ,

Roman H. Mesicek

Der Umwelttechniker und Betriebswirt ist seit zehn Jahren Studiengangsleiter und Professor für Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement an der IMC Fachhochschule Krems und hat ab 2015 als Nachhaltigkeitskoordinator eine entsprechende Strategie, passende Analysen sowie Kennzahlenerhebungen und spezifische Managementsysteme im Haus vorangetrieben. Seine Stellvertreterin ist Christine Taferner, Leiterin des Facility Managements, die Ressouren- und Energieverbrauch sowie Abfallmanagement im Blick hat.

Fotos: IMC FH Krems / Lukas Bezila, Skokanitsch Fotografie
Gratis-Abo
ONLINE-MAGAZIN PER MAIL

Art and Science Krems 2 mal im Monat