Art & Science Krems

Hoffnung der Bücher

Die ukrainische Dichterin und Illustratorin Julia Stakhivska blickt trotz der Traumatisierung ihres Landes in die Zukunft.
Porträt Julia Stakhivska

Sechs Stunden und 47 Minuten: So lange dauert eine Autofahrt von Uschhorod nach Krems, sagt der Routenplaner. Der Weg in die Westukraine, wo diese Stadt liegt, ist nicht länger als der von Niederösterreich nach Vorarlberg. Vielen Menschen in Österreich rief erst der Ukraine-Krieg wieder ins Bewusstsein, wie nahe dieses Land doch ist.

Multitalent

In Uschhorod lebt momentan, vom Krieg hierher getrieben, die 1985 geborene Julia Stakhivska – wenn sie nicht gerade, wie jetzt, im Ausland ist. Die Ukrainerin ist vielfach begabt. Denn sie schreibt – ihre hauptsächliche literarische Arbeit, wie sie sagt – nebst anderen Texten auch Gedichte und Kinderbücher, gibt Anthologien heraus, illustriert Bücher, übersetzt vom Polnischen ins Ukrainische und übernimmt auch Aufgaben im Kulturmanagement: Bis Februar 2022 koordinierte sie das Programm des Polnischen Instituts in Kyiv. Nun ist sie auf Einladung des Literaturhauses Niederösterreich Gast in einem der Studios des internationalen Stipendienprogramms AIR – ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich, das zweite Mal in diesem Jahr: Bereits im Frühjahr verbrachte sie einige Zeit hier. Nur wenig von Stakhivskas Werk ist ins Deutsche oder Englische übersetzt.

Illustration Ukrainian Baroque
Abb. 1: Illustration „Ukrainian Baroque Kyiv“

„Waisenhäuser der Lexika“

Dennoch gewinnt man anhand einiger Gedichte Einblick in ihre gewitzte und bildhafte poetische Sprache. In einem Werk mit dem Titel „stundenbuch“ reflektiert sie über Sprache: „die wörter – kinder ohne namen – sind novizen / die den versprochenen kelch hochreichen / sie schlafen in den waisenhäusern der lexika / erwachen nass aus mutterträumen.“ Ein anderes Gedicht widmete sie der großen ukrainischen jüdischen Dichterin Rose Ausländer. Eine Zeile darin lautet: „Immer schwerer wird es die Traumbrust zu lassen / ihre Milch ist schwarz und süß.“ Die „schwarze Milch“ kommt auch in einem Gedicht Ausländers vor, berühmt wurde sie durch Paul Celans „Todesfuge“, der wie Ausländer in Czernowitz aufwuchs. Im Gespräch mit ask – art & science krems sagt Stakhivska: „Die Ukraine muss über Poesie im Kontext von Celan und Ausländer nachdenken.“ Das ukrainische Kulturgeschehen sollte sich mehr in der multikulturellen Tradition, für die diese und viele andere stehen, darstellen. Die Kulturgeschichte ihres Landes beschäftigt sie derzeit sehr. „Nicht nur außer-, sondern auch innerhalb der Ukraine wissen die Leute zu wenig über historische Fakten.“ Ihr jüngstes Buch heißt „Sonja und die Welt der Farben“, es ist die Geschichte von Sonia Delaunay: „Sie gilt als französische Künstlerin, dabei ist sie in der Ukraine geboren! Ihre Biografie ist wie ein Palimpsest. Auch Kasimir Malewitsch ist gebürtiger Ukrainer, gilt aber immer als Russe.“

Illustration Ostroh Castle Ukraine
Abb. 2: Illustration „Ostroh Castle Ukraine“

Dokumente, Geld, Koffer

Der Ort, in dem Stakhivska bis Februar 2022 lebte, war bis zum Frühjahr unbekannt. Dann wurde er zum Symbol für die Gräuel dieses Krieges, für Menschenrechtsverletzungen und unsagbares Leid: Butscha. Stakhivska verließ ihre Stadt sehr bald. „Ich war vorbereitet. Ich hatte die Nachrichten gelesen und verstanden, wie schwierig die Situation ist. Da beschloss ich, meine Dokumente, Geld sowie einen Koffer herzurichten und verließ einige Tage vor der Invasion Butscha mit meiner Tochter. Wir gingen nach Schytomyr, meine Heimatstadt, später nach Uschhorod.“ Für die „Deutsche Welle“ schrieb sie einige Kolumnen über ihre Flucht und darüber, wie es ist, von einem Tag auf den anderen die Sachen zu packen und das Zuhause zu verlassen.

Kraft tanken

Julia Stakhivska blickt trotz des Leides, der Traumatisierung, des Verlusts von Heimat und Sicherheit in die Zukunft. Ihr Krems-Aufenthalt, sagt sie, hilft ihr, Kraft zu tanken, die sie nach ihrer Rückkehr in die Ukraine braucht. „Ich bekomme hier das Gefühl eines guten und friedlichen Lebens“, sagt sie. „Eines, wie ich es in Butscha hatte. Bevor es zerstört wurde.“ An Emigration denkt sie nicht. „Ich möchte meine Familie nicht verlassen.“

Illustration House with Chimaeras Kyiv
Abb. 3: Illustration „House with Chimaeras Kyiv“

Im Oktober möchte sie nach Kyiv fahren und das Polnische Institut besuchen, das nun an einem anderen Ort als zuvor ist. Und sie erzählt über ein Buch der polnischen Reporterin Anka Grupińska, das sie gerade übersetzt. Grupińska schrieb über den Aufstand im Warschauer Ghetto und führte dafür in den 1980er-Jahren Interviews mit dessen Anführer Marek Edelman. „Das Buch half mir, die Logik von Menschen in Konflikten zu verstehen. Im Warschauer Ghetto verstanden die Menschen genau, was passiert. Doch sie kämpften trotzdem weiter“, erzählt Stakhivska. „Dieses Buch gibt mir Hoffnung.“

Autorin

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr könnt uns nicht ignorieren!

Ihr könnt uns nicht ignorieren!

Musikpädagogin Evelyn Fink-Mennel, kürzlich zu Gast beim Festival Glatt &…
Spielen hat immer Mehrwert

Spielen hat immer Mehrwert

Was macht eigentlich eine angewandte Spieleforscherin, Natalie Denk?
Pflege kann mehr …

Pflege kann mehr …

wenn sie das Individuum betreuen darf, sagt Hanna Mayer, Professorin…

Tags

, , , ,

www.air-noe.at

Kunstmeile Krems Betriebs GmbH
AIR – ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich
Museumsplatz 5
3500 Krems an der Donau

Studios & Office
Steiner Landstraße 3
3500 Krems an der Donau

T +43 2732 908010 156
E office@air-noe.at

Fotos: Julia Stakhivska
Gratis-Abo
ONLINE-MAGAZIN PER MAIL

Art and Science Krems 2 mal im Monat