Art & Science Krems

Wolkenbruch in der Basilika

Der Klangraum Krems Minoritenkirche bietet Abkühlung im Sommer – und spektakuläre Sounderlebnisse.
Kreuzrippengewölbe der Minoritenkirche

In der Pfeilerbasilika tropft Regen auf die Schultern und prasselt auf den Steinboden. Beim Betreten des Seitenschiffs wird er noch intensiver: Dicke Tropfen trommeln jetzt herab. Ein Stück weiter vorne entwickelt sich der Wolkenbruch zu einem regelrechten Starkregen, der nur noch als rauschende Wand aus Wasser wahrnehmbar ist. Auf einmal lässt er nach. Mit umso mehr Getöse bricht ein neuer Schwall über einen herein.

Installation in der Minoritenkirche
Klangkünstler Asbjørn Blokkum Flø lässt es mit seiner Installation „Electric Rain“ in der Minoritenkirche regnen.

Glücklicherweise hat kein schweres Unwetter, Feuer oder sonstiges Unglück die Decke der Minoritenkirche in Krems-Stein zum Einsturz gebracht. Der Regen, der hier so auf die Besucherin einprasselt, besteht nicht aus Wasser. Sondern er fließt aus 100 Lautsprechern, die der norwegische Komponist und Künstler Asbjørn Blokkum Flø installiert hat. In heißen Sommermonaten bietet sich der Klangraum Krems Minoritenkirche zur Erfrischung an.

Klangraum Krems Minoritenkirche
Der Klangraum Krems Minoritenkirche ist bekannt durch seine einzigartigen Klangkunstwerke und Konzertveranstaltungen.

Besser ohne High Heels

Es ist ein besonderer Ort, ein wenig versteckt und täglich außer Montag, bei freiem Eintritt sogar, zugänglich. Über den lauschigen Platz, für dessen buckliges Steinpflaster die High Heels besser im Kasten bleiben, betritt man das Minoritenkloster über den Empfangsraum des Forum Frohner – ebenfalls sehr sehenswert! – und wenn gerade keines der zahlreichen Festivals wie etwa das wunderbare Imago Dei hier in der Kirche stattfindet, kann man die Klangkunstwerke erleben. Kein Bild, keine Aufnahme könnte die sensualistisch-akustische Sensation hier adäquat vermitteln. Einige Schritte weiter, im Kapitelsaal, hat Asbjørn Blokkum Fløs Kollege Marcus Schmickler sein „Glockenbuch II [Spektren von Welten]“ installiert. Als Teil des Minoritenklosters, das 1796 aufgehoben wurde, erfuhr die Kirche heute bizarr erscheinende Nutzungen: 1850 entstand hier ein Tabakwarenlager der Steiner Tabakfabrik, später diente das Langhaus der Freiwilligen Feuerwehr als Rüsthaus. 1951 dann die Wende: Seit diesem Jahr sind in der Minoritenkirche kulturelle Veranstaltungen.

Freskenfragment in der Minoritenkirche
Abb.: Freskenfragmente im Kreuzrippengewölbe der Minoritenkirche

Geflügelte Evangelisten

Wer nun schon hier ist, kann auch die Gelegenheit zur näheren Erkundung der Kirche nutzen. Denn während man durch den Regen spaziert, lohnt sich ein Blick in das Kreuzrippengewölbe der Minoritenkirche, die Bischof Berthold von Bamberg 1264 einweihte. Sie ist damit eine der ältesten Bettelordenskirche nördlich der Alpen – ein Superlativ, mit dem hier nicht gerade geprotzt wird. Auf diese Zeit geht das spätromanische dreischiffige Langhaus zurück; der Chor stammt aus dem 14. Jahrhundert, also der Gotik. Damals entstanden auch Freskenfragmente, die sich über die ganze Kirche verteilen: die Symbole der vier Evangelisten – Mensch, Adler, Löwe, Stier – die sich, allesamt mit Flügeln versehen, in den vier Teilen eines Kreuzrippengewölbes zueinander drehen, ergänzt durch vier musizierende Engel im nächsten Gewölbeanschnitt. Oder die vielen Sterne, die über die Decke des Langhauses tanzen. An den Pfeilern waren einst unter anderem Szenen aus der Franziskuslegende zu sehen, Fragmente sind geblieben. Die Ausstattung, die prachtvoll gewesen sein muss, bleibt der Imagination überlassen.

Autorin

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr könnt uns nicht ignorieren!

Ihr könnt uns nicht ignorieren!

Musikpädagogin Evelyn Fink-Mennel, kürzlich zu Gast beim Festival Glatt &…
Spielen hat immer Mehrwert

Spielen hat immer Mehrwert

Was macht eigentlich eine angewandte Spieleforscherin, Natalie Denk?
Pflege kann mehr …

Pflege kann mehr …

wenn sie das Individuum betreuen darf, sagt Hanna Mayer, Professorin…

Tags

, , ,

Klangraum Krems Minoritenkirche: Asbjørn Blokkum Flø – Electric Rain, 2018/22

Klangraum Krems Kapitelsaal: Marcus Schmickler – Glockenbuch II [Spektren der Welten], 2021/22

https://www.klangraum.at/de/klangkunst/

Beide Ausstellungen laufen, bei freiem Eintritt, bis 9. Oktober.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

Jeden Sonntag um 16:00 Uhr führen Kunstvermittler*innen der Kunstmeile Krems durch die aktuelle Klanginstallation und die historische Minoritenkirche.
Treffpunkt: Eingang Forum Frohner (keine Anmeldung notwendig)

Fotos: Florian Schulte, Herta Hurnaus, Asbjørn Blokkum Flø
Gratis-Abo
ONLINE-MAGAZIN PER MAIL

Art and Science Krems 2 mal im Monat